Berlin – zwischen KuDamm, Bahnhof Zoo und Ampelmännchen

Der erste Tag hatte schon ein volles Programm, zuerst besuchten wir die Reste der Berliner Mauer und erfuhren einiges über deren Bau, das Leben in der damaligen DDR und die häufig gescheiterten Fluchtversuche. Es war interessant zu hören, mit welchen Mitteln die DDR versuchte, ihre Einwohner vom Westen abzuschirmen, sodass eine Flucht nahezu unmöglich war. Diejenigen, die es versuchten, wurden von den Wachen erschossen oder kamen im Todesstreifen ums Leben.

Am Nachmittag gingen wir in das ehemalige Staatsicherheitsgefängis (StaSi) Hohenschönhausen. Es war bedrückend zu sehen, in welchen Verhältnissen die Inhaftierten in diesen spartanisch eingerichteten Zellen damals leben mussten, von der psychischen Folter ganz zu schweigen.
In den nächsten Tagen erfuhren wir die Geschichte des Brandenburger Tors, der Epoche von Friedrich dem Großen, aber auch etwas über die Zeit des Nationalsozialismus. Zum Gedenken an den Holocaust wurde Das Mahnmal der ermordeten Juden Europas errichtet sowie eine Gedenkstätte der Sinti und Roma. Auch die moderne Reichstagskuppel durften wir besichtigen, der Sonnenuntergang bot das perfekte Ambiente dazu.

Als Ausgleich zu diesen Führungen mit bedrückender Geschichte machten wir eine Tour durch Kreuzberg, dem wahrscheinlich berühmtesten und buntesten Viertel Berlins. Es war erfrischend zu erleben, wie verschiedene Kulturen und Sprachen miteinander verschmelzen und Kreuzberg zu dem machen, was es ist, nämlich ein Ort mit vielen Bars und Restaurants, der niemals schließt.

Im Pergamon-Museum beeindruckte uns das babylonische Ischtar-Tor und sehenswerte Denkmäler der römischen und islamischen Kunst.

Was ebenfalls sehr gut bei uns ankam, war die Graffiti-und Streetart Tour. Die Hintergründe der Kunstwerke zu lernen war interessant und manchmal auch sehr witzig. Zum Schluss durften wir unsere eigenen Graffiti sprayen, was eine tolle Angelegenheit war und ein nettes Souvenir aus dieser vielseitigen Metropole.

Kumsal Tyüdes, 5AK

Reichstagskuppel

Reichstag

Im Regierungsviertel